Drücken Sie die Eingabetaste zum Suchen

Marker Alpinist 12

Marker Alpinist 12
Text: Christian Penning | Datum: 08.01.2021
Marker Alpinist 12
Marker

320 € | 549 CHF

Die Marker Alpinist 12 ist der neueste Wurf von Bindungsspezialist Marker. Die Pin-Bindung wurde als sehr leichte und gleichzeitig steife Allround-Tourenbindung konstruiert. Mit 288 Gramm ohne Stopper zählt sie zusammen mit der ATK Freeraider zu den leichtesten Bindungen im Test. Und tatsächlich bietet sie dank stabiler Materialien im Aufstieg eine Verwindungssteifigkeit, die auf dem Niveau der Kingpin liegt. Die Verwindungssteifigkeit im Abfahrtsmodus ist dann nicht mehr ganz so hoch. Doch sind die Laborwerte der Alpinist 12 leicht besser als die der Fritschi Vipec Evo 12 und der Dynafit ST Rotation 10. Der Praxistest bestätigte diese Werte im Abfahrtsmodus allerdings nicht. Möglicherweise spielt hier das geringere Gesamtgewicht von Ski und Bindung eine Rolle, was ein weniger sattes und präzises Fahrgefühl zur Folge hatte. Doch auf langen Touren, bei denen jedes Gramm zählt, ist die Alpinist 12 sicher eine Überlegung wert. Allerdings sollte man sich darüber bewusst sein, dass der Gewichtsvorteil mit gewissen Einbussen in der Sicherheitsauslösung bei Stoßbelastungen einhergeht. Die Drehsturztests in Vor- und Rücklage meistert die Bindung ohne Probleme, bei Drehstürzen in Vorlage sogar mit Bravour, allerdings reagiert sie empfindlich auf Stöße von der Seite, was auf eine erhöhte Neigung zu Fehlauslösungen auf hartem, ruppigem Untergrund schließen lässt. Die Härte der Vertikalauslösung lässt nicht mit einer Verstellschraube variieren. Stattdessen können zwei unterschiedlich harte U-förmige Bügel, die als Pins in den Skischuh ragen, verwendet werden. Im Test verwendeten wir den U-Bow Hard, der nach Herstellerangaben einem Z-Wert von 6 bis 12 entspricht (Alternativ-Version für leichtere Fahrer: Z-Wert 4 bis 9).

Der Einstieg in die Alpinist 12 klappt dank spezieller Einstiegshilfe sehr gut, und die Bindung schnappt definiert zu. Die Standhöhe ist tief, und als einzige Bindung steht man in der Alpinist ohne Steighilfe in einer absolut waagerechten Position von 0 Grad. Zur Umstellung der Steighilfe in die höchste Position muss der Hinterbacken gedreht werden, was ein wenig Handarbeit erfordert. Allerdings ist diese Umstellung nicht unbedingt nötig. Denn die mittlere Position ist mit 6,8 Grad nur 2 Grad tiefer (und zumindest für Tourenschuhe mit guter Schaftbeweglichkeit ausreichend). In der Praxis ist der Höhenunterschied zwischen mittlerer und höchster Position kaum spürbar. Die Harscheisen sind auch mit der Marker Kingpin kompatibel.

Das ergab der Labortest
- Die Abweichungen vom Z-Wert im Sichtfenster zum tatsächlichen Auslösewert bei Drehsturz lagen beim Z-Wert 8,5 innerhalb des Toleranzbereichs, beim Z-Wert 6 ausserhalb des Toleranzbereichs. Beim Z-Wert 11 betrug die Abweichung sogar kritische 37 %.
- Die Abweichung vom maschinell eingestellten Z-Wert lagen sowohl für Vorlage- als auch für Rücklagesturz innerhalb des Toleranzbereichs von 25 % bzw. 35 %.
- Die maximale Abweichung vom maschinell eingestellten Z-Wert (8,5) beim Drehsturz innerhalb von 25 Auslösungen lagen für die Drehstürze links und rechts im Toleranzbereich. Beim Vertikalsturz sollte die Auslösung beim Z-Wert 8-12 liegen, erreichte jedoch nur den Z-Wert 7.
- Die benötigte Energie („Schlag/Stoß“) für eine (Fehl-)Auslösung lag leicht unter dem erwünschten Bereich zwischen 4,5 und 45 Joule.

Fazit

Leichte und steife Pin-Bindung mit ausreichenden Sicherheitsreserven für Höhenmeter-Fresser.

Stärken

+ gute Steifigkeit
+ gutes Gewichts-Performance-Verhältnis
+ auch mit Alpinskischuhen kompatibel

Schwächen

– geringe dynamische Kraftaufnahme erhöht die Gefahr von Fehlauslösungen bei seitlichen Stößen
Produktdaten

Alpinist 12

www.marker.net

245 g ((ohne/mit Stopper))

90, 105, 115

0°, 6,8°, 8,8°

6-12

nur über Heckteil, Vertikalauslösung nicht einstellbar

Bewertung

Allroundtouren | 70 %
100%